Steuerberater Frank Steiniger

Zur Seitennavigation

Wie verhalte ich mich bei …?

einer drohenden Insolvenz

© www.stb-frank-steiniger.de

Ähnlich wie bei einer Krise des Unternehmens, diese geht einer drohenden Insolvenz in der Regel schon länger voraus, kommt es darauf an Ordnung zu bewahren. Ist das Unternehmen oder auch Sie privat überschuldet und reicht die Liquidität offenbar nicht mehr aus, die laufenden Verbindlichkeiten zu begleichen, sollte über die Anmeldung einer Insolvenz beraten werden. Rat geben Ihnen Steuerberater und Rechtsanwälte, sowie die Schuldnerberatungsstellen.

Sie sollten auf jeden Fall sofort damit beginnen, Ihre Gläubiger gleichmäßig nach Quote zu bedienen. Der letzte Ausweg vor einer Insolvenz wäre ein Vergleich, wobei jeder der Gläubiger auf einen Teil seiner Forderungen gegen Sie verzichtet. Sie sollten aber schon dieses Verfahren in sachkundige Hände übergeben. Gelingt das nicht, sollten Sie die Insolvenz beim Amtsgericht anmelden, damit Sie nicht wegen Insolvenzverschleppung eine strafbare Handlung begehen.

Das Amtsgericht wird Ihnen einen Insolvenzverwalter, in der Regel ein darauf spezialisiertes Rechtsanwaltsbüro, an die Hand geben. Dieser Insolvenzverwalter nimmt danach als erstes auf, welche Vermögensgegenstände, welche Forderungen und welche Verbindlichkeiten vorhanden sind. Er entscheidet, ob Sie Ihren Geschäftsbetrieb fortführen dürfen oder nicht. Bei kleineren Gewerbebetrieben kann der Insolvenzverwalter den Betrieb aus der Insolvenz herausnehmen, um Ihnen zu ermögliche, Ihren Lebensunterhalt weiterhin zu verdienen.

Bei Antrag auf Insolvenz oder auf jeden Fall kurz danach, sollte der Antrag auf Restschuldbefreiung gestellt werden, damit Sie nach Ablauf von sechs Jahren schuldenfrei sind. In dieser Zeit, der sogenannten Wohlbehaltensphase, müssen einige Regeln eingehalten werden, damit die Befreiung nicht versagt wird. Grundvoraussetzung ist, dass Sie sich nicht strafbar gemacht haben und Sie auch in den sechs Jahren nicht straffällig werden. Weiterhin müssen sie arbeitswillig sein und Bereitschaft zeigen, dass Sie zumindest einen Teil der Schulden tilgen wollen. Die Feinheiten erklärt Ihnen dann der Insolvenzverwalter, der Sie in dieser Zeit begleitet. Damit die Aufstellungen für die Verwertung und das Eröffnen des Verfahrens sauber vorgelegt werden können, bedarf es gerade zu Beginn des Verfahrens, dass Sie mit Ihrem Steuerberater und dem Insolvenzverwalter eng kooperieren.